Wo Hilfe am notwendigsten ist…

Kinder helfen auf einer Baustelle in Dien Bien Provinz

Vietnams wirtschaftliche Entwicklung war in den letzten Jahren enorm. Erfreulicherweise spiegelt sich dies auch in einer merkbaren Abnahme der Armut wieder.

Leider partizipieren aber nicht alle Gruppen gleichermaßen an dieser Entwicklung. Zahlreiche Studien streichen die schwierige Situation der ethnischen Minderheiten hervor.

Diese leben meist außerhalb der großen Städte in den bergigen Regionen nahe der chinesischen oder laotischen Grenze, sprechen ihre eigenen – vom „Hochvietnamesisch“ stark abweichenden – Sprachen und sind häufig sehr traditionsbehaftet. All dies ist einer Integration hinderlich und hemmt die Verbesserung des Lebensstandards.

Kinder in der Ha Giang Provinz

Die vietnamesische Regierung hat dieses Problem erkannt und entsprechende Schritte zur Bekämpfung gesetzt, doch sind die staatlichen Ressourcen begrenzt und der Aufholbedarf daher nach wie vor sehr groß.

Ein Ausflug in diese landschaftlich wunderschönen Regionen ist ein unvergessliches Erlebnis, das einem die akuten Probleme deutlich vor Augen führt: es besteht ein Mangel an Straßen, die Wohnverhältnisse sind bedrückend, und auch die übrige Infrastruktur wie Spitäler oder eben Schulen ist vor allem außerhalb der Bezirkshauptstädte in bedauernswertem Zustand.

Schule in Lai Chau Provinz, aus Bambusstöcken und Planen

Insbesondere die Kinder sind in einem Armutskreislauf gefangen, aus dem es kaum ein Entkommen zu geben scheint.

Sie sind als Arbeitskraft auf dem Feld notwendig, müssen als Aufpasser für ihre kleinen Geschwister schon allzu früh ihre eigene Kinderrolle verlassen, und erleben Schulbildung nur selten als das, was es sein sollte – ein Tor, das neue Perspektiven eröffnet und neue Chancen bringt.

Mädchen auf einem Markt im Bezirk Xin Man, Ha Giang Provinz

Und genau das ist, was Sao Bien erreichen will – wir wollen Kindern eine neue Zukunft ermöglichen!

Kinder in einer von Sao Bien neu errichteten Schule in Son La Provinz

Selbstverständlich beachten wir bei der Standortauswahl für unsere Projekte eine Reihe von Kriterien. So muss ein Projektvorhaben jedenfalls die Unterstützung durch die lokalen Behörden finden, unserem Budgetrahmen entsprechen und eine Mindestzahl an Schülern auch für die nächsten Jahre gesichert sein.

Das wichtigste Standortkriterium ist aber die Situation der Kinder. Wir helfen dort, wo Hilfe am notwendigsten ist, wo bisher weder der Staat noch andere Hilfsorganisationen ausreichend geholfen haben.

Wir helfen, wo ein regelmäßiger Schulbesuch bisher am Mangel an einem wetterfesten und sicheren, nicht einsturzgefährdeten Gebäude scheiterte.

Eingestürzte Schule in Bac Kan Provinz, sowie die dann von Sao Bien neu erbaute Schule

Wenn wir Dein Interesse an unseren Aktivitäten wecken konnten und Du irgendwelche Fragen hast oder gerne mitarbeiten willst, freuen wir uns über ein Mail an lets-help@sao-bien.com!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.