Die Lunar New Year Feiertage stehen vor der Tür: wir kochen einen „Banh Chung“!

Heuer wird das erste Mal seit 2016 sein, dass ich Lunar New Year („Tet“) nicht in Vietnam verbringen werde. Zu gerne wäre ich so, wie zigtausende Auslandsvietnamesen jedes Jahr, zumindest für dieses wichtigste Fest des Jahres nach Vietnam zurückgekehrt, doch machen Vietnams besonders restriktive Einreisebestimmungen dies heuer leider unmöglich.

Lunar New Year ist so etwas wie eine Kombination unseres Weihnachtsfestes und unserer Neujahrsfeiern. Familien treffen sich, gedenken ihrer Vorfahren und begrüßen gemeinsam das neue (Mond)jahr.


Pfirsich- und Kumquatbäume werden als traditionelle Dekoration verwendet

Die Vorbereitungen dazu beginnen schon einige Zeit vor dem eigentlichen Fest, indem das Haus gereinigt und mit Kumquatsträuchern und Ästen blühender Pfirsichbäume geschmückt wird.

Für die Feiertage, die meist rund eine Woche umfassen, kehren die meisten Vietnamesen in ihre Heimatstädte zurück. Als typische Speise gilt Banh Chung, für das Klebreis und Mungobohnen sowie Schweinefleisch schichtweise vermengt und dann in große Blätter eingewickelt für rund 10 Stunden gekocht werden. Wenn ihr neugierig seid, wie auch ihr Banh Chung zubereiten könnt, sendet uns doch einfach ein Mail an lets-help@sao-bien.com und wir schicken Euch ein Rezept.


Banh Chung, traditionelles Essen zu Lunar New Year

Eine weitere Tradition ist ‚lucky money‘, bei der Geldscheine in hübsch gestalteten meist roten kleinen Kuverts allen voran an Kinder übergeben werden. Diese Umschläge und reichlich mehr an chinesisch anmutenden Dekorationen schmücken in den Wochen vor dem Fest manche Gassen Hanois, allen voran die gut besuchte Hang Ma Straße.

Auch der Besuch einer Pagode gehört zu Tet Fest. Zu Hause wird der Vorfahren am sorgfältig geschmückten Altar gedacht, der einen fixen Bestandteil der meisten Haushalte darstellt.

Es ist interessant zu sehen, wie das sonst so lebendige Vietnam für einige Wochen in einen Ruhemodus fällt und das öffentliche Leben nahezu stillsteht.

Da ich heuer Tet nicht vor Ort erleben kann, blieb mir nur, alte Bilder anzuschauen und aus der Entfernung in die Neujahrswünsche einzustimmen: Chúc Mừng Năm Mới!


Verkaufsstände für Dekoration, Hang Ma Straße in Hanoi


Betende Menschen in Phu Tay Ho Pagode in Hanoi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.